Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Myasthenia gravis

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 

Links zu Myasthenia gravis

Wenn Sie mehr über das Krankheitsbild der Myasthenia gravis erfahren wollen, können Sie sich hier die Patientenbroschüre („Myasthenie im Fokus“) und einen Patientenausweis („Myasthenie“) herunterladen.

Patientenbroschrüre „Myasthenie im Fokus“

Patientenausweis „Myasthenie“

Langfassung der Leitlinie „Myasthenia gravis und Lambert-Eaton-Syndrom, Diagnostik und Therapie
www.awmf.org

Deutsche Myasthenie Gesellschaft (DMG)
www.dmg-online.de

Regionale Selbsthilfegruppen der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG)
www.dmg-online.de

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)
www.dgm.org

Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V (DGN)
www.dgn.org

19. Juni 2019
Bewegung sollte ein wichtiger Bestandteil im Leben von MS-Patienten sein, da Sport positive Auswirkungen auf die Psyche und Beweglichkeit haben kann.
  
13. Juni 2019
Mit der Mobilisierungsserie „Die DMSG bewegt“ möchte die DMSG MS-Patienten dazu ermutigen, sich regelmäßig zu bewegen um die Mobilität zu fördern.
  
11. Juni 2019
Durch einen Eiswassertest, bei dem Wasser in die Harnblase geleitet wird, kann eine bisher unentdeckte Blasenstörung bei MS diagnostiziert werden.
  
05. Juni 2019
Bei MS können auch die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt sein. Daher ist es wichtig, dass MS-Patienten diese trainieren.
  

Die Entstehung von Myasthenia gravis verbleibt trotz intensiver Forschung bislang weitestgehend ungeklärt. Mediziner konnten zwar feststellen, dass diese Autoimmunerkrankung oft infolge von Infektionskrankheiten wie Grippe oder nach bakteriellen Infektionen, Impfungen oder chirurgischen Eingriffen entsteht. Warum jedoch genau fehlgesteuerte Antikörper entstehen, die die körpereigenen Zellen angreifen, bleibt unklar. Die Entstehung von Myasthenia gravis beginnt zumeist mit einer Erschlaffung des Augenlides, Sehstörungen und Zuckungen der Augen. Bei rund der Hälfte der Betroffenen verbleibt die Krankheit auf dieser Stufe. Bei einem Teil der Patienten treten jedoch schwerwiegendere Symptome auf. Dabei können alle Muskeln, z. B. auch Arme, Beine und Rumpf betroffen sein.

Bereits im 17. Jahrhundert wurden die Symptome der Myasthenia gravis erstmalig beschrieben. Erst für das 19. Jahrhundert kann jedoch von einer systematischen Erforschung der Symptome der Myasthenia gravis anhand von Fallanalysen gesprochen werden. Die Britin Mary Broadfoot Walker veröffentlichte 1934 einen medizinischen Fachartikel, in dem sie die bis heute gängigste Methode der medikamentösen Behandlung von Myasthenie beschrieb. Die Ursachen der Myasthenia gravis sind bis heute zwar nicht vollständig erforscht, doch bedeutet eine positive Diagnose heute keine verkürzte Lebenserwartung mehr. Medizinern stehen mittlerweile diverse Therapieformen zur Verfügung, um die verschiedenen Formen und Ausprägungen der Myasthenie zu behandeln.

Therapie Myasthenia-gravis

Dem Mediziner stehen bei der Therapie der Myasthenia gravis unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Die Gabe von Acetylcholinesterasehemmern verhindert den Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin und stellt so die Impulsübertragung zwischen Nerven und Muskel wieder her. Die Verabreichung immununterdrückender (immunsuppressiver) Medikamente und die Immunmodulation mittels Immunglobulinen unterdrücken die Autoimmunreaktion. Patienten, mit schnell fortschreitender Erkrankung oder Symptomen wird
u. U. die Entfernung der Thymusdrüse (Thymektomie) vorgeschlagen. Bei Patienten mit einer myasthenen Krise (einer akuten Verschlechterung im Krankheitsverlauf) kann eine Blutwäsche durchgeführt werden, um die fehlgesteuerten Antikörper aus dem Blut zu entfernen.